Die Ausbildung im Überblick

Die zweijährige Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz vermittelt einen berufsqualifizierenden Abschluss als Assistentin/ Assistent, ist in Hessen Voraussetzung für die Ausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher und erweitert die Allgemeinbildung.

Die Aufnahmevoraussetzung

  • Ein Zeugnis über den mittleren Abschluss, ein Abschlusszeugnis einer zweijährigen Berufsfachschule oder ein Versetzungszeugnis in die gymnasiale Oberstufe.
  • Die Leistungen in zwei der Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch müssen mindestens befriedigend sein, wobei in keinem der der genannten Fächer die Leistungen schlechter als ausreichend sein dürfen. Sind die Leistungen in diesen Fächern schlechter, muss man an einem Auswahlverfahren teilnehmen.
  • Bei der Bewerbung muss neben dem Zeugnis ein Lebenslauf und ein Lichtbild eingereicht werden.

Die Ziele

  • Für die Arbeit mit Menschen in sozialpflegerischen und sozialpädagogischen Einrichtungen sensibilisieren
  • Für die weiterführende Ausbildung an Fachschulen mit sozialpädagogischer und sozialpflegerischer Ausrichtung qualifizieren
  • Für die Arbeit als Sozialassistentin/ Sozialassistent in sozialen Einrichtungen qualifizieren
  • Allgemeinbildung stärken

Die Unterrichtsorganisation

Berufsbezogener Unterricht

  • Grundlagen der Sozialpädagogik und Sozialpflege in Theorie und Praxis
  • Grundlagen der Anthropologie
  • Grundlagen der Medienerziehung
  • Bedarfsgerechte Ernährung für verschiedene Altersstufen

Allgemeinbildender Unterricht

  • Deutsch
  • Englisch
  • Politik/ Wirtschaft
  • Religion
  • Datenverarbeitung

Im ersten Schuljahr:

Zwei vierwöchige Berufspraktika in einer sozialpädagogischen und einer sozialpflegerischen Einrichtung.

Im zweiten Schuljahr:

3 Tage Berufspraktikum in einer sozialpflegerischen oder in einer sozialpädagogischen Einrichtung, 2 Tage Schule.

Der Abschluss

Der Abschluss der höheren Berufsfachschule Sozialassistenz ist Zugangsvoraussetzung für die Fachschulen Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege und legt die fachlichen Grundlagen für die Ausbildung in diesen Fachrichtungen.

Der Abschluss verbessert auch die Chancen in einem pflegerischen Beruf einen Ausbildungsplatz zu erhalten.

Mit dem erfolgreichen Absolvieren der Abschlussprüfung ist die Berechtigung verbunden, die Bezeichnung „Staatlich geprüfte Sozialassistentin“/ „Staatlich geprüfter Sozialassistent“ zu führen.

Die Schülerinnen und Schüler können die Fachhochschulreife erlangen, wenn sie am Zusatzunterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik und an der Fachhochschulreifeprüfung teilnehmen.

Kontakt

Weitere Informationen zur zweijährigen Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz erhalten Sie bei:

Herwig-Blankertz-Schule, Hofgeismar
Berufliche Schulen des Landkreises Kassel

D. Rothe

Magazinstraße 23
34369 Hofgeismar
Tel. 05671 9983-0
Fax 05671 40469
E-Mail