Wir starteten unseren Ausflug am 13.10.2019 Richtung Mlada Boleslav/Jungbunzlau. Nach 5 Stunden Fahrt erreichten wir unser Ziel. Nach der Ankunft haben wir alle zusammen gegessen und bereiteten uns auf den ersten Arbeitstag vor. Am ersten Tag wurde uns das ganze Skoda Werk vorgestellt anschließend wurden wir Werkzeugmechaniker in den Werkzeugbau eingewiesen. Wir haben ein Projekt in Auftrag bekommen, was sich Multitool nennt. Man kann sich das wie ein Schweizer Taschenmesser mit mehreren Funktionen vorstellen. Aufgrund des hohen Zeitaufwandes des Projektes hatten wir 2 Wochen Zeit, das Multitool herzustellen. In den Wochen hatten wir mehrere Exkurse zu verschiedenen Skoda Werken in Tschechien wie z.B das Getriebeleitwerk in Vrchlabi. Dort werden hauptsächlich die DQ200 und DQ250 produziert im Gegensatz zum anderen Werk Kvasiny, wo die Montage von Modellen wie beispielsweise Superb, Kodiaq, Karoq und Seat Ateca stattfindet. Es war aufregend zu sehen, wie ein Auto von 0% zu 100% zusammenbaut wird. Des Weiteren hat uns die Erasmus+ Koordinatorin der Herwig-Blankertz-Schule Martina Kerner zur Halbzeit besucht und uns viele Sehenswürdigkeiten in Prag und in Liberec gezeigt.
Nach 2 aufregenden Wochen neigte sich unsere Reise dem Ende zu. Zurückblickend kann man sagen, dass wir alle sehr viel mitgenommen haben, sei es Selbstständigkeit oder auch Teamarbeit. Wir würden es jedem empfehlen der eine Möglichkeit auf ein Erasmus+ Projekt hat, daran teilzunehmen.

 

Am 22.09.2019 startete unsere Reise nach Portsmouth, England. Wir sind zwei Fachkräfte für Lagerlogistik Wir waren insgesamt 12 Stunden unterwegs. Unser Flieger ging um 16:00 Uhr am Dortmunder Flughafen los und landete um 16:40 Uhr (englische Uhrzeit) am Flughafen Stansted in London. Von dort ging es per Bus zu Victoria Coach Station in London und dann weiter per Bus nach „The Hard“ in Portsmouth. Dort kamen wir erst um kurz vor 23:00 Uhr an und nahmen ein Taxi, um zu unseren Gastfamilien zu fahren. Das war eine lange Anreise. Näher an Portsmouth gelegen und daher vorteilhafter für die Anreise ist der Flughafen Heathrow im Süden Londons.
Am nächsten Tag trafen wir uns mit unserer Betreuerin von Tellus in der Meridian School of English. Wir haben zuerst einen Englischtest durchgeführt und den Rest des Tages hatten wir eine Arbeitsplatzunterweisung mit einem Englischlehrer. Nach der Schule sind wir nochmal durch die Stadt gegangen und haben unseren Abend in einem Restaurant ausklingen lassen.

Auslandspraktikum in Schweden

 

Auch in diesem Schuljahr hatten vier Schüler der Herwig-Blankertz-Schule Wolfhagen, Max Knippschild, Kerim Kilickan, Ahmet Düzyol und Dennis Herdt die Chance ein stipendiengestütztes Auslandspraktikum in Schweden zu absolvieren. Darunter befanden sich drei Auszubildende der Volkswagen OTLG und ein Auszubildender der Winkler Fahrzeugteile GmbH. Das Reiseziel war Arvika, ein Ort in der historischen Provinz Värmland in Schweden.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.