An dieser Stelle wird über aktuelle Projekte des Fachbereiches Ev. Religion berichtet. Das sind einerseits jährlich stattfindende Projekte, wie die beiden nachfolgend kurz beschriebenen Projekte, andererseits können dies auch einmalig durchgeführte Projekte sein.

So führt Frau Hold jährlich mit den beiden Sozialassistentenklassen (Unterstufe) Besuche in der JVA Kassel I durch, die sie jeweils in einer Unterrichtsreihe vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler müssen Erfahrungsberichte mit einem selbst gewählten inhaltlichen Schwerpunkt schreiben (einige Bsp. finden sich mit einem Begleittext auf der Schulhomepage --> s. Schülerbeiträge unten).

Weiterhin unterbreitet Frau Hold seit vielen Jahren im Rahmen des Gewaltpräventionstages für die BFS-Klassen ein Workshop-Angebot mit folgendem Schwerpunkt: „Weggeschlossen für immer oder Lebenstraining? – Auswege aus einem gewalttätigen Leben“. Während des Unterrichts mit den Sozialassistentenklassen bereitet sie einen Ausstellungsbereich zum Thema Gewalt vor, der parallel zum Programm des GPT gezeigt wird.

 



Sozialassistentenklassen zu Besuch in der JVA Kassel I

comp Köpfe

Ob das so richtig ist, haben die beiden Sozialassistentenklassen (Jahrgangstufe 11) bei den Besuchen in der JVA Kassel I erfahren können. Es ist nicht so einfach, einen Menschen zu beurteilen, seine Situation einschätzen zu können. Die Schülerinnen und Schülern erfahren vor Ort, wie die Lebensrealität von verurteilten Menschen aussieht, die eine Freiheitsstrafe verbüßen müssen. Nach einer intensiven unterrichtlichen Vorbereitung eröffnete sich die besondere Chance, eine Justizvollzugsanstalt besuchen zu können. Dies verdanken wir erneut dem Ltd. Regierungsdirektor Jörg-Uwe Meister, der uns eine entsprechende Genehmigung erteilte. In dieser Form „grünes Licht“ zu bekommen, ist ein Novum, das auch die beiden Klassen zu schätzen wissen und sie nachhaltig beeindruckt hat.

Einige Schülerberichte stehen exemplarisch für das Erlebte und sollen auch die Leser über die Aufgabenstellung informieren und zum Nachdenken anregen. „Was denke ich vor dem Besuch im Gefängnis? Was wird mich erwarten?“ Weiterhin charakterisieren die Schülerinnen und Schüler Gesprächssituationen, Räumlichkeiten und Gefühle, die sie intensiv bewegen und sie deshalb darstellen wollen. Abschließend geht es in den Texten darum, die eigene Position zur Thematik Schuld und Bestrafung nach dem Gefängnisbesuch darzulegen. Diese fällt oft ganz anders aus, als ursprünglich gedacht oder kann nicht beantwortet werden.

In meiner eigenen Wahrnehmung verlaufen die Gefängnisbesuche immer unterschiedlich! Und das, obwohl ich das Projekt seit vielen Jahren vorbereite, begleite und dabei meine Erfahrungen als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Justizvollzug einbringe. Darin liegt der „Schlüssel“, um das Interesse bei den Schülergruppen zu wecken und für eine gesellschaftliche Verantwortung zu gewinnen. Die Offenheit der jungen Menschen erlebe ich dabei in verschiedenen Ausdrucksformen, aber stets in einer Ernsthaftigkeit. Dies ist auch zu lesen, wenn sie respektvoll von der Arbeit im Justizvollzug schreiben und nun eine Ahnung davon haben, was der Freiheitsverlust bedeutet. Der Umgang mit der eigenen Freiheit bekommt einen anderen Stellenwert.

Susanne Hold

Aktuelle Schülerbeiträge:    Anker                                                      

pdfSchülerin_I.pdf     pdfSchülerin_II.pdf     pdfSchülerin_III.pdf     pdfSchülerin_IV.pdf     pdfSchülerin_V.pdf