Blog über mein 3-wöchiges Englandpraktikum in Portsmouth

Mein Name ist Mara Roloff und ich bin 21 Jahre alt. Die Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen bot mir die Möglichkeit, am EU-Programm für lebenslanges Lernen teilzunehmen und ein Stipendium für ein 3-wöchiges Praktikum in Großbritannien zu bekommen. Die Bedingung war, dass das Praktikum zu meinem Ausbildungsberuf zur Fachkraft für Lagerlogistik (warehouse logistics operator) passt. Es gab nun entweder die Möglichkeit, mich selbst um einen Praktikumsplatz und eine Gastfamilie zu kümmern oder das Angebot der Tellus-Vermittlungsagentur wahrzunehmen. Ich habe mich für die zweite Variante entschieden und ging nach Portsmouth im Süden Englands, direkt am Meer.
Über das Bewerbungsverfahren, die Vorbereitungen und meinen ganzen Aufenthalt habe ich einen Internetblog verfasst, auf dem ihr euch gerne meine Erfahrungen inklusive viele Bilder anschauen könnt und vielleicht sogar als Anreiz für euch selbst seht, auch mal etwas in dieser Richtung zu unternehmen. Denn ich kann euch wirklich sagen, dass ich in meiner Gastfamilie super herzlich aufgenommen wurde, sehr nette Leute kennengelernt habe und neben den beruflichen Tätigkeiten auch sehr viel für mein weiteres privates und berufliches Leben mitgenommen habe.
Hier ist der Link für meinen Blog für alle, deren Interesse ich auf diese Art und Weise geweckt habe: https://maraskleinesenglandabenteuer.jimdo.com/
Viel Spaß beim Lesen
Eure Mara

Am Sonntag, den 12.04.2015 trafen wir uns am Abholerparkplatz vor dem Volkswagen Werk Baunatal, um dort mit insgesamt 14 Elektronikern für Automatiersierungstechnik von VW und der Oskar-von-Miller-Schule Kassel nach Mlada Boleslav zu fahren, um ein 2 wöchiges Betriebspraktikum bei Skoda zu absolvieren. Wir 6 Industriemechaniker starteten mit einem Volkswagen T5 in Richtung Tschechien. Gegen 15:00 kamen wir am Skoda Wohnheim in Mlada Boleslav an. Dort wurden wir von unseren tschechischen Betreuern empfangen und bezogen unsere Zimmer. Den Rest des Tages packten wir aus und erkundeten ein wenig die Gegend.

4 Wochen Oxford - Sprachenschule und Praktikum in den Mini-Werken

Am Sonntag, den 12. Oktober ging mein Flug von Bremen Richtung London Stansted. Nach einer schlaflosen Nacht (nicht wegen der Aufregung) ließ ich mich zum Flughafen fahren. Mein Flieger ging um 14 Uhr, sodass ich gegen 16:30 Uhr Ortszeit in London landete. Nun war ich da und gespannt, was mich in den nächsten 4 Wochen erwarten würde.

In London angekommen, musste ich gucken, wie ich nach Oxford komme. Ich hatte mich vorab im Internet und bei Bekannten informiert, doch den genauen Weg nicht herausfinden können. Das bereitete mir etwas Aufregung bei der Ankunft. Zudem hatte ich gelesen und gehört, dass es keine Kleinigkeit sei, diese Strecke problemlos zurückzulegen. Vor Ort wurde ich allerdings vom Gegenteil überzeugt. Ich ging an einen Fahrkartenautomat, suchte mir eine Busverbindung raus, bezahlte das Ticket und fuhr ohne Konflikte, mit einem Umstieg, nach Oxford. Am späten Abend kam ich an. Mit Hilfe von Google Maps fand ich nach einem kleinen Fußmarsch das Haus meiner Gastmutter Helen, die mich zusammen mit einem Kollegen, der bereits einen Tag zuvor angereist war, schon erwartete. Helen hatte mir eine warme Mahlzeit vorbereitet, zeigte mir ihr kleines Häuschen und unser Zimmer. Wir erkundeten danach draußen die Umgebung, Kiosk und Tankstelle. Dann war der Anreisetag vorbei.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.