Vom 29.03.14 bis 26.04.14 absolvierte ich meinen Auslandsaufenthalt in Preston. Frau Kerner kümmerte sich um die Organisation. Am Samstag den 29. März konnte das Abenteuer beginnen, von Kassel ging es mit der Bahn nach Frankfurt und von dort mit dem Flieger nach Manchester. Nach kurzer Orientierungsphase am Flughafen ging es mit dem Zug nach Preston, dort angekommen stellte es kein großes Problem dar, die zentral gelegene Unterkunft, ein Studentenwohnheim, zu finden. Die Unterkunft wurde bezogen, anschließend wurde die Gegend erkundet. Louisa, Mirko, die auch den Auslandsaufenthalt absolvierten, und ich konnten uns in unserer Unterkunft selbst verpflegen. Am Sonntag stellten wir uns bei der Organisation, die Ansprechpartner für unseren Auslandsaufenthalt war, vor und absolvierten einen schriftlichen Sprachtest um zu ermitteln, welche Übungen wir im Sprachkurs bekommen können. Die nächste Woche hatten wir von Montag bis Freitag den Sprachkurs, der uns sehr viel Spaß bereitet hat, außerdem war der Kurs sehr lehr- und abwechslungsreich. Die Freizeit wurde genutzt um sich Preston anzuschauen, sowie die sehenswerten Städte Liverpool, Blackpool, Blackburn und Manchester. Besonders schön fand ich es in Liverpool und ich würde auch jedem empfehlen diese interessante Stadt bei Gelegenheit zu besuchen. Ich hatte die Möglichkeit mir in Blackburn ein Spiel der 2. Englischen Liga ansehen zu können, dies ist natürlich für jeden Fußballfan eine spannende Sache. Mein Praktikumsplatz war bei der „British Heart Foundation" in Blackburn, hier wurde ich freundlich aufgenommen und konnte verschiedene Aufgaben übernehmen, wie z.B. Warentransport, Warenpflege, Ware erfassen und Ware für die Inventur zählen. Während des Praktikums lernte ich viele nette Personen kennen, trotzdem waren die Tätigkeiten nicht immer sehr abwechslungsreich, deshalb würde ich eher dazu raten ein Praktikum für 2 und nicht für 3 Wochen zu machen. Die Rückreise verlief reibungslos und ich konnte viele interessante und tolle Eindrücke mit nach Hause nehmen. Abschließend kann ich nur sagen, dass ich einen Auslandsaufenthalt weiterempfehlen kann, schon alleine um die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern. Zusätzlich war es kulturell sehenswert und man konnte eine Menge Spaß haben.

 

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.