cafeberufHeute (15.02.2017) fand am Standort Hofgeismar wieder das alljährliche Cafe Beruf statt. Hier haben Schülerinnen und Schüler in einer Marktplatzatmosphäre die Möglichkeit, sich über verschiedene  Ausbildungsangebote und Unterstützungsangebote ohne große Laufwege vor Ort zu informieren. Zusätzlich zu unseren Schülerinnen und Schülern haben auch Abschlussklassen der Gustav-Heinemann-Schule und der Gebrüder-Grimm-Schule aus Hofgeismar teilgenommen. Im Angebot waren 15 Aussteller aus den verschiedensten Branchen. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Besonders gefreut haben wir uns über die Kuchenspende der Bäckerei Amthor.

Auch in diesem Jahr fand erneut die „Aktion junge Fahrer“ an der Herwig-Blankertz-Schule am Standort Wolfhagen statt. Ziel der Veranstaltung, die die Verkehrswacht unter der Leitung von Ferdinand Hagenbach und dem Verkehrssicherheitsbeauftragten Frank Rohrberg durchführte, ist die Information angehender oder neuer Führerscheinbesitzer über die Gefahren und Risiken dieser Zielgruppe in ihrer neuen Rolle im Straßenverkehr. Über 120 Schülerinnen und Schüler konnten diese am 20. September 2016 im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“, indem sie an interessanten und attraktiven Angeboten, wie z. B. Gurtschlitten, Überschlagsimulator oder verschiedenen Fahrsimulatoren teilnahmen

.K1024 P1060370 Kopie   K1024 P1060370 Kopie

Anlässlich des Hessentages 2015 führen Berufsfachschüler aus Hofgeismar - unter Leitung von Steffen Dahlmeier - ein Projekt mit dem Petitionsausschusses des Hessischen Landtages durch.

Hessischer Landtag1

Im ersten Teil des Projektes besuchten Schülerinnen und Schüler am 30.04.2015 den Hessischen Lantag in Wiesbaden. Nach einer fast dreistündigen Hinfahrt mit dem Bus absolvierten die Schülerinnen und Schüler ein dreistündiges Programm im Hessischen Landtag. Los ging es mit einer Einführungsveranstaltung in die Geschichte und die Aufgaben des Hessischen Landtages.Es folgte ein Rundgang durch das historische Gebäude mit dem Ziel Petitionsausschuss. Im SPD-Sitzungssaal trafen die Schülerinnen und Schüler die Vorsitzende des Petitionsausschusses mit einigen Mitgliedern, die Ihnen in Rede und Antwort einen Einblick in ihre Arbeit gewährten.

 Ein Bericht von Sophia Herle und Milena Gosse.

Am 07.10.2014 gründeten die EIBE-R und die HBF eine Firma für Gastronomiearbeit. Nach langem Nachdenken und diskutieren entschieden wir uns für den Namen „Catchy Kitchen“. Wir meldeten uns bei „Junior- Wirtschaft erleben“ an, jetzt sind wir eine offizielle Firma. Am 14.10.2014 plante eine Kleingruppe den Slogan, das Logo und den Schriftzug. Unteranderem wurde für Werbung, Konzept, Kapital und Verkaufsgespräche gesorgt.

Die HBF und die Praktikanten verkaufen jeden Donnerstag leckeres Essen an die Lehrer (Schüler). Übrigens am Donnerstag den 06.11.2014 verkauft die HBF das erste Mal in den Pausen Gulaschsuppe mit Laugengebäck.

Die Herwig-Blankertz-Schule informiert SchülerInnen über berufliche Wege. Der Erfolg der Veranstaltung im letzten Jahr zeigte bei den Veranstaltern sowie bei den Schüler/innen, dass der Bedarf des Informationsaustausches erwünscht wird und daher fortgesetzt werden sollte.
Denn, was nicht alle Schüler/innen wissen, dass es neben der Ausbildung noch andere berufliche Möglichkeiten gibt. Auch ein FSJ ( Freiwillig Soziale Jahr) kann für Jugendlichen auf ihrem weiteren Lebensweg eine sinnvolle Bereicherung und eine Überbrückung sein. Das Berufspatenprojekt zeigt ihre Unterstützung vor beim Übergang von Schule zum Beruf. Vor allem Pensionäre helfen Jugendlichen gezielt bei der Berufsorientierung. Die Mitarbeiterin von QuABB und die Berufsberatung sind regelmäßig in der Schule mit festen Sprechzeiten und für Fragen der Schüler/innen rund um die Berufswelt auch an diesem Tag mit dabei. Die Bundeswehr ist auch vertreten und zeigt Schüler/innen die verschiedensten beruflichen Laufbahnen auf. Immerhin bietet die Bundeswehr ungefähr 50 verschieden Ausbildungsberufe- vom Koch über den Fotografen oder den Verwaltungsangestellten. Im Einzelfall gibt es sogar Ausbildungsplätze ohne einen Schulabschluss.
Das Cafè Beruf bietet Gelegenheit Informationen aus erster Hand zu bekommen. Es gehe nicht um die Werbung einzelner Betriebe, sondern um die Stärkung des Netzwerks der in der Umgebung angesiedelten Firmen.
Fleischerei, Hauswirtschaftschule, Tischlerei, Heizungsbau, Autowerkstatt, Schleifscheibenhersteller und die Schule für Altenpflegeberufe wirken bei der Veranstaltung mit an der ca. 100 Schüler/innen teilnehmen, die dieses Jahr einen Haupt- oder Realschulabschluss erreichen werden. Das DRK Hofgeismar stellt einen ganz neuen Ausbildungsberuf als Notfallsanitäter vor.
Hierbei erfahren Schüler/innen auch, dass vor einer Einstellung oder vor einem Vorstellungsgespräch der eine oder andere Chef auch schon mal bei Facebook nachschaut, was der oder die Bewerber/in sonst so macht.
Eine Klasse der Sozialassistenten sorgte an diesem Tag für das leibliche Wohl der Schüler/innen und Aussteller /innen. Für die sehr nette und angenehme Atmosphäre sorgte der Moderator, der uns durch das gesamte Programm führte.

Gez.: Jutta Musigk-Müller
Sozialpädagogin in EIBE

Unterkategorien

leo
 

LEONARDO-Projekt CIRA - "Challenges in rural areas"

EU-geförderte Praktika in Großbritannien

Die Europäische Union fördert durch das LEONARDO-Programm seit vielen Jahren berufsbezogene Lernaufenthalte von Auszubildenden und Berufsbildungsverantwortlichen im europäischen Ausland. Jährlich nehmen ca. 13.000 Personen aus Deutschland am Programm teil. Seit dem Schuljahr 2009/2010 ermöglicht es die Herwig-Blankertz-Schule ihren Auszubildenden, ein dreiwöchiges berufsbezogenes Praktikum in Großbritannien durchzuführen. Die Praktika können über die Oster- oder Herbstferien stattfinden und werden mit einem Stipendium aus dem LEONARDO-Programm für Organisation, Unterkunft und Verpflegung unterstützt. Der Kostenanteil durch die Teilnehmer - u. a. für die Anreise, Taschengeld und Verwaltungskosten - beläuft sich auf ca. 600-800 Euro. Alternativ ist es auch möglich, dass die Auszubildenden ein Praktikum in einer britischen Niederlassung ihrer Ausbildungsfirma oder bei einem britischen Handelspartner durchführen. Hier können Erfahrungsberichte bisheriger Teilnehmer der HBS eingesehen werden: