Hiermit möchte ich über meine Erfahrungen während meines 3 wöchigen Englands-Praktikums berichten. Es ging mit 5 anderen Klassenkameraden/Arbeitskollegen/Freunden am 16.03.2013 los von Frankfurt nach London Heathrow. Vorerst ging es mit einem eigenartigen Taxi, das ein bisschen dem VW Käfer ähnelte, in ein kleines Bed & Breakfast Hotel in London, da unsere Anreise nach Plymouth erst am nächsten Tag anstand. Dann am darauf folgenden Tag bin ich mit dem Bus 6 Stunden lang nach Plymouth gefahren, wo auch mein Praktikum, Unterkunft und Sprachkurs war. In dem Bus habe ich viel nachgedacht wie meine Gastfamilie, mein Zimmer, die Stadt an sich und natürlich wie mein Praktikum aussehen würde. Wegen der Sprache hatte ich keine Bedenken, da ich zuvor ein Jahr in Amerika verbracht hatte. Nach meiner Ankunft wurde die Nervosität stärker, denn meine Gastfamilie konnte mich nicht wie geplant abholen. Mich hat ein Mitarbeiter der Organisation „Tellus“ empfangen und nach einem Handschlag direkt ins Taxi gebracht, mit dem ich zu meinem Gasthaus gefahren bin. Aber direkt nach meiner Ankunft sprangen meine Gastgeschwister (9 und 13 Jahre) auf mich zu und haben mich ausgefragt und der kleine Junge, der an der Krankheit „ADS“ leidet, wollte sich aus Spaß gleich mit mir schlagen wie es Brüder tun. Wir haben dann Abend gegessen und es war eine gute Atmosphäre. Später habe ich mich schlafen gelegt, da die Anreise recht anstrengend war. Doch insgesamt hat der herzliche Empfang meinen Einstieg in die nächsten drei aufregenden Wochen erleichtert.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.